14.12.2018

Artenvielfalt erhalten: Aktionsbündnis für das Volksbegehren gegründet

v. l.: Hans Hartwich (Bezirks-Imkerverein Gmund-Tegernseer Tal und Umgebung e.V.), Hannes Gräbner (SPD), Dorothea Deutsch (Bündnis 90/Die Grünen), Georg Ramgraber (Bienenfreunde Oberland e.V.), Peter Limmer (ödp), Manfred Burger (Bund Naturschutz), Evi Burger (Bund Naturschutz)

Im Landkreis Miesbach wurde ein überparteilicher Aktionskreis für das Volksbegehren »Artenvielfalt und Naturschönheit in Bayern – Rettet die Bienen!« gebildet. 

Als Sprecher des Bündnisses fungieren Dorothea Deutsch für Bündnis 90/Die Grünen, Peter Limmer von der ÖDP, Hannes Gräbner für die SPD, Manfred Burger für den Bund Naturschutz und Georg Ramgraber für die Bienenfreunden Oberland. Mit dabei, wenn auch am Abend nicht anwesend, ist der Landesbund für Vogelschutz, vertreten durch Gerhard Kinshofer.

Vom 31. Januar bis 13. Februar können die Bürger im Rathaus unter Vorlage des Personalausweises für das Volksbegehren unterschreiben. Bis dahin will das neu gegründete lokale Bündnis mit möglichst vielen Bürgern ins Gespräch kommen. Nachdem das Volksbegehren bereits Mitte November nach Sammlung von knapp 100.000 Antragsunterschriften vom Innenministerium zugelassen wurde, benötigt es in der zweiten Phase landesweit Unterschriften von 10 Prozent der Wahlberechtigten innerhalb der festgesetzten 14 Tage Frist.

Das ursprünglich von der bayerischen ÖDP initiierte Volksbegehren wird inzwischen von einem breiten Bündnis unterstützt. Im Landkreis wird sich nun das lokale Bündnis weiter  formieren und wendet sich an alle Vereine, Verbände,  aber auch Interessenten, die bereit sind, sich aktiv für das Begehren einzusetzen.

Das Volksbegehren ist eine große Chance!

Die Kernziele

  • Bis 2030 Verdreifachung des Ökolandbaus auf mindestens 30% der landwirtschaftlichen Fläche.
  • Schaffung eines großen Biotopverbundnetzes zur Sicherung des genetischen Austausches von gefährdeten Arten
  • Das Artensterben und die Ursachen (Pestizideinsatz, fehlende Fruchtfolge, Schlaggröße etc.) als fixer Bestandteil der Ausbildung von Land- und Forstwirten

Die weiteren Ziele

  • Wirksamer Schutz für Alleen, Hecken, Feuchtflächen und artenreiches Grünland
  • Keine Mahd vor dem 15. Juni auf 10% des Dauergrünlands
  • Erhalt der Artenvielfalt als vorrangiges Ziel im Staatswald
  • Eindämmung der Lichtverschmutzung
  • Gesetzlicher Schutz der Uferrandstreifen vor Pestiziden und Düngung
  • … und wir wollen es wissen: Jährliche Statusberichte zur Lage der Natur von der Staatsregierung im bayerischen Landtag

Wichtig ist, dass unser Gesetzentwurf die Staatsregierung dazu zwingt, den Artenschutz als verpflichtendes Ziel ihres Handelns anzuerkennen. Dies bedeutet u. a. auch, dass Bayern z. B. im Bundesrat und in diversen EU-Gremien beim Arten- und Biotopschutz Anwalt der Bienen, Schmetterlinge und der umstellungsbereiten Bauern sein muss und keinesfalls Bremser bei der Neuausrichtung von Naturschutz und Landwirtschaft sein darf.

Kontakt

Dorothea Deutsch, Vorstandsmitglied im Kreisverband, vertritt unseren KV im Aktionskreis. Wer Fragen oder Vorschläge hat, oder anders aktiv werden möchte, kann sich gern per E-Mail an sie wenden.

URL:http://gruene-miesbach.de/aktuelles/start-detail/article/artenvielfalt_erhalten_aktionsbuendnis_fuer_das_volksbegehren_gegruendet/